Anker an der Alster

Die Regalreise bei #meetthebloggerde – ein Rückblick

Das war sie – die Challenge #meetthebloggerde, die von Anne Häusler auch in diesem Jahr initiiert wurde. An vierzehn Tagen konnte man auf Instagram jeweils zu einem bestimmten Thema eine kurze Geschichte und ein Foto posten. Damit das für mich nicht in der endlosen Instagram-Timeline verschwindet, habe ich hier nochmal alle meine Beiträge versammelt. Ja, das kann bei Euch auf dem Bildschirm vielleicht etwas länger laden, es sind vierzehn Instagram-Beiträge. 

Mein Fazit: Es hat sehr viel Freude bereitet und ich habe tatsächlich, wie von Anne beabsichtigt, einige neue, für mich interessante Blogs entdeckt. So zum Beispiel das WeSeL bLoG, Hebammenkonsum, die Wahlheimat.Ruhr oder den Herrn Fabel (ja, ein Bücherblog!). Es war allerdings auch eine Herausforderung, an jedem Morgen ein halbwegs vorzeigbares Foto zu den jeweiligen Themen herauszusuchen. Ob es dann nicht doch eine Bild-Text-Schere gibt. Und es hat mir gezeigt, wie wichtig Instagram mittlerweile ist. 

Danke, dass ich bei #meetthebloggerde dabei sein durfte und Danke, dass Ihr vorbeigeschaut hat. Ab heute geht dann, auch auf Instagram, die Regalreise weiter. Das nächste Ziel: Der Ozean.

Einen lesereichen Maitag für Euch!
P.S.: Und Ihr wisst ja: Man sagt, im Erstellen von Listen bin ich gut. 

Meine Damen, meine Herren, darf ich mich kurz vorstellen? Ach so, das soll ich ja bei der InstaChallenge #meetthebloggerde von @annehaeusler. Denn am ersten Tag geht es um #Du. Seit einer Woche bin ich als Regalreisender auf dem jungen #Blog regalreise.de unterwegs, streune als digitaler Nomade allerdings schon seit 2005 durch dieses Internet. Mal als Krimiblogger, als Tagesleser oder als Bibliothekar Bartleby. Bibliothekar bin ich tatsächlich, momentan freue ich mich als DJ über viele tanzfreudige Menschen. Kurz: Bücher und Musik sind meine beiden Lebenssäulen. Soweit für den Moment und vielen Dank an @motzmama und @b.bleisatz, die mich auf die Challenge aufmerksam gemacht haben. #selfie #blogger #meettheblooger #digitalernomade #leser #dj

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Ihn nenne ich gerne das Randgebiet im Herzen der Stadt: den #Hansaplatz. Am zweiten Tag der #meetthebloggerde Challenge von @annehaeusler habe ich Euch dieses Foto mitgebracht, denn es zeigt meinen morgendlichen Ausblick und heute geht es ja um #Wo. Seit fast 26 Jahren lebe ich in #SanktGeorg und seit 12 Jahren darf ich täglich auf einen der schönsten Plätze Hamburgs schauen. Ich möchte hier nicht weg, denn trotz der Probleme, von denen Ihr hin und wieder in der Hamburger Presse lesen könnt, ist es eines der liebenswertesten Viertel in der Hansestadt. Viele freundliche Menschen, die hier leben, arbeiten oder einfach nur feiern, bringen soviel Leben in die Straßen zwischen Steindamm und Lange Reihe. #SanktGeorg ist quirlig, bunt und laut, aber es kann auch ganz still sein – zum Beispiel morgens auf dem Hansaplatz. Kommt gut in den Tag! #Hamburg #meettheblogger #platz #homeiswheremyheartis #stadt #stadtleben #stgeorg #zentrum

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Nostalgie, Rückblick und Erinnerung – am dritten Tag der #meetthebloggerde Challenge von @annehaeusler steht die Frage #wieallesbegann im Mittelpunkt. Passend am #throwbackthursday Dazu reposte ich heute zwei ältere Bilder. Das eine zeigt meine ersten Schritte auf dem Weg zum #Bibliothekar. Denn wie bereits erwähnt: Bücher waren und sind sehr wichtig in meinem Leben. Und wie wird man Bibliothekar? Man liest die Blätter zur Berufskunde, studiert vier Jahre und dann schreibt man eine Diplom-Arbeit über einen leider sehr vergessenen, jüdischen Schriftsteller. Dann darf man sich Dipl.-Bibl. nennen. Okay, das ist jetzt die Kurzform. Das zweite Bild deutet an, was noch wichtig in meinem Leben ist. Richtig, die Musik. Und als alter Mann kann ich nur sagen: #wirhattendamalsjakeinemp3. Aber wir hatten #musikcassetten. Ist auch nur gut dreißig Jahre her. Kommt beschwingt und belesen durch diesen Donnerstag. #bibliothekswesen #books #book #bookstagram #library #librarian #job #study #thesis #music

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

»Komm doch mal runter« – am vierten Tag der #meetthebloggerde Challenge von @annehaeusler geht es um die #zeitzuentspannen. Um runter zu kommen, klettere ich manchmal hoch, zum Beispiel auf das #Dockland Haus. Denn um zu entspannen, schnappe ich mir meine Kamera, setze meine Kopfhörer auf und ziehe stundenlang durch Hamburg, um hier und da Fotos zu machen. Das Fotografieren ist für mich wie eine Meditation. Es schärft meine Sinne, öffnet mir die Augen und lässt mich Dinge sehen, die ich sonst womöglich nicht wahrnehmen würde. Zum Beispiel die tollen Perspektiven, die ich in »meinem« Hamburg entdecken darf. In diesem Sinne wünsche ich Euch einen entspannten Freitag! #entspannung #walk #hamburg #ighamburg #igershamburg #ig_hamburg #instahamburg  #insta_hamburg #hamburgcolors #colorsofhamburg #elbe #hafen #harbour #harbor #ilivebytheriver #hamburglove #mirror #reflection #reflexion #spiegel #docklands #architecture

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

»Die methodische Schrift lenkt mich von der gegenwärtigen Verfassung der Menschen ab. Die Gewißheit, daß alles geschrieben ist, macht uns zunichte oder zu Phantasmen. Ich kenne Bezirke, in denen die Jungen sich vor den Bücher niederwerfen und in barbarischer Weise die Seiten küssen, aber nicht einen Buchstaben zu entziffern wissen. Die Epidemien, die ketzerischen Zwistigkeiten, die Pilgerzüge, die unvermeidlich in Banditentum ausarten, haben die Bevölkerung dezimiert. Ich glaube, ich sprach schon von den Selbstmorden, die jedes Jahr häufiger werden. Vielleicht trügen mich Alter und Ängstlichkeit, aber ich vermute, daß die Gattung Mensch – die einzige, die es gibt – im Aussterben begriffen ist, und daß die Bibliothek fortdauern wird: erleuchtet, einsam, unendlich, vollkommen unbeweglich, gewappnet mit kostbaren Bänden, überflüssig, unverweslich, geheim.« Mit diesem Zitat aus dem Text »Die Bibliothek von Babel« von Jorge Luis Borges dämmert für mich der fünfte Tag in der #meetthebloggerde Challenge von @annehaeusler herauf. Im Mittelpunkt stehen #Bücher #Blogs und #Podcasts. Als Regalreisender ist es wohl augenscheinlich, welches dieser drei Medien für mich wichtig ist. Ob mit #Büchern #Blogs oder einem #Podcast – Euch einen schönen Samstag. Nicht vergessen: Bücher sind Verbündete im Kampf gegen die Dummheit. #meettheblogger #bibliothek #diebibliothekvonbabel #jorgeluisborges #lesen #reading #readerslife #book #books #bookstagram #igbooks #instabooks #library #schrift #buchblogger #read

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

»Ohne … kann ich nicht leben.« lautet das Motto am sieben Tag der #meetthebloggerde Challenge von @annehaeusler. Dabei ist mir so ein Satz zu absolut. Ich würde lieber schreiben: »Ein Leben ohne … ist möglich, aber sinnlos.« Denn wir wissen alles, was ein Mensch zum Leben braucht: Essen und Trinken, Schlaf und ein Dach über dem Kopf, Kleidung, Luft, Geborgenheit, Gesundheit. Und dann natürlich Wissen und Kultur. Könnte ich aber ohne Musik, ohne Literatur, ohne Kunst leben? Vermutlich schon, aber mein Leben wäre sehr viel ärmer und trostloser. Dabei gibt es auch immer wieder die kleinen Dinge, die alltäglichen Momente, die mein Leben so reich machen: Das Lachen eines Menschen, blühende Bäume und Blumen am Wegesrand, das Glitzern des Wassers beim Sonnenuntergang. Dafür bin ich dankbar. Und dafür, so leben zu dürfen, wie ich es möchte: Mit vielen Büchern, viel Musik und viel Tanz. Einen guten und reichhaltigen Start in die neue Woche! #life #good #tree #trees #sunshine #light #nature #natur #sun #meaning #leaves #righthererightnow #now #sunny #regalreise #whatyousee #dontbeeyecandybesoulfood #soulfood

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Mein Markenzeichen, das bin ich. So könnte ich die Frage nach dem #Branding am achten Tag der Blogger-Challenge #meetthebloggerde von @annehaeusler beantworten. Damit bin ich als #Blogger nicht alleine, den viele Blogs oder Instagram-Accounts leben von genau einer Person.  Der Name Krimiblogger wuchs während meiner aktiven Zeit sehr langsam, wurde allerdings tatsächlich irgendwann öfters bei Google auffindbar und auch fast immer verbunden mit meiner Person. Das war natürlich ein Erfolgserlebnis. Ich war also der Krimiblogger – und damit mein eigenes Markenzeichen.  Ob mir das als Regalreisender gelingt, kann ich natürlich noch gar nicht sagen. Schließlich ist mein neues Blog gerade mal zwei Wochen alt. Aber ich arbeite daran um sagen zu können: Ruf und such mich mit meinem Namen. Kommt gut durch diesen Dienstag! #krimiblogger #krimi #regalreise #regalreisender #name #markenzeichen #literatur #kriminalliteratur #blog #krimiblog #regalreisede #blogging #litblog #buchblog #read #reader #readerslife #crime #yourlifeiscrime #streetart #urbanart #street #art #tag #bücher #leser

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Noch bevor die Sonne am Abend untergeht, werden die Geschichten des Tages erzählt sein. Die Geschichten, das sind #instastories, die ich heute am 9. Tag der Challenge #meetthebloggerde von @annehaeusler in meinem Instagram-Account veröffentliche. Die Stories, so die Aufgabe, sollen einen Tag im Leben von…. zeigen. Da ich niemanden kenne, der mir Einblick in sein Leben für eine #instastory gibt, werde ich Euch also Einblicke in meinen Tag geben. Und ich verspreche Euch – es wird total langweilig. Also, wenn Ihr mögt, schaut in meinen #insta_stories vorbei – ich freue mich auf Euch. Habt einen spannenden Mittwoch.  P.S.: Song des Tages ist natürlich »A Day In The Life« von den #Beatles #adayinthelife #life #leben #aday #diary #regalreise #regalreisender #living #hamburg #ighamburg #igershamburg #instahamburg #insta_hamburg #ig_hamburg #hamburgcolours #coloursofhamburg #livinginhamburg #welovehamburg

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Gesprochen haben wir nur für ein paar Stunden. Damals im Januar dieses Jahres auf einer lauten, großen Party. Irgendwann hast Du mir von Deinen Lektüren erzählt, von Alan Hollinghurst und seinem Roman »The Line of Beauty«, der Dich so beeindruckt hat. Auch wenn ich Dich seitdem nie wieder gesehen habe: #Danke! Danke, dass Du mich durch die Erwähnung der »Schönheitslinie« endlich, endlich, endlich auf die #Regalreise geschickt hast. Und mir so auch verdeutlicht hast, welche Bücher in den unendlich großen Koffer gehören. Dies ist der zehnte Beitrag innerhalb der Challenge #meetthebloggerde von #annehaeusler. Und richtig – diesmal geht es darum, Danke zu sagen. P.S.: Das Foto entstand am 21. Januar, einen Tag nach der geschilderten Begegnung.

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Wie jeder Reisender ist auch ein Regalreisender auf kleine und große Helfer angewiesen, die die Fahrt durch die Bücherwelt erst ermöglichen. Dazu gehören neben Notizzettel und Bleistift vor allem die Wörterbücher. Ich erinnere mich, dass ich vor gut zehn Jahren immer auch ein dickes Wörterbuch im Gepäck hatte, um bei englischsprachigen Büchern meinen Wortschatz zu erweitern. Dann kamen irgendwann die E-Book-Reader und plötzlich hatte ich nicht nur ein Wörterbuch als Lesebegleiter, nein, es waren gleich mehrere. Daher bin ich über diese kleinen, digitalen Lesegeräte schon sehr froh, denn mit leichtem Gepäck reist es sich – auch als Regalreisender – bekanntlich leichter. Und warum erzähle ich Euch das? Weil es heute am elften Tag der Challenge #meetthebloggerde von @annehaeusler um die #Helfer geht. Einen guten Start Euch in diesen Freitag! #reading #reader #readerslife #regalreise #regalreisender #ebook #igread #igreads #instabooks #instabook #language #dictionary #wörterbuch #bookstagram #book #books #leser #lesen

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Man sagt, dass ich im Erstellen von Listen gut bin. So gut, dass ich gleich eine ganze Diplom-Arbeit darüber geschrieben habe. Entstanden ist eine Personalbibliographie zu einem vergessenen Schriftsteller – und eine lange Liste mit Büchern und Texten. Tagelang bin ich in den unterschiedlichsten Bibliotheken auf die Suche gegangen, habe alte Bibliographien und Zeitungsbände gewälzt, meine Augen an einem Mikrofiche-Lesegerät müde gelesen und meine Funde sorgfältig aufgeschrieben. Ich habe sie sehr gemocht, diese Reise zwischen den Regalen und die Listen, die ich darüber geführt habe. Festgehalten habe ich die Funde in allerlei Notizbüchern. Sie sind meine ständigen Begleiter, auch heute noch. Und manchmal entwickeln diese hübschen Gesellen ein Eigenleben, mit roten Klecksen und geknickten Seiten und so. Ich glaube, deshalb gehören sie auch zu mir. Natürlich schreibe ich das nur auf, weil heute der zwölfte Tag der Challenge #meetthebloggerde von @annehaeusler ist. Habt einen feinen Samstag! #notice #notiz #bilbiographie #liste #notizbücher #notizbuch #verzeichnis #buchverzeichnis #ordnung #listen #igbooks #igbook #instabooks #instaread #bookstagram #ig_read #ig_books #librarian #library #research #books #book #science #reading #readerslife

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

»Not everyone understands house music; it's a spiritual thing, a body thing, a soul thing.« Wenn es um #Inspiration geht, wie heute am 13. Tag der Challenge #meetthebloggerde von @annehaeusler, dann spielt ganz schnell #House in meinen Kopfhörern. Es gibt wohl keine Musikrichtung, die mich derart beeinflußt und geprägt hat. Eddie Amador stellt fest, dass House nicht von jedem verstanden wird. Und ja: House ist spirituell, körperbetont und Musik für die Seele. Denn House ist mit seinen einfachen, musikalischen Elementen – ein treibender Beat, dazu vielleicht eine Bassline, ein Piano oder Synthesizer und kurze, eingängige Vocals – dem Chanting sehr verwandt. Wer schon einmal die heilende Kraft der Chants erlebt hat, wird dies vielleicht eher nachvollziehen. House reinigt die Seele, baut durch das tranceartige Tanzen Frust oder Wut ab und bringt die Gedanken in einen Gleichklang. Und es ist inspirierende Musik – wenn man sich darauf einlässt.  Einen tanzwütigen Sonntag Euch! #music #musik #housemusic #vocals #chanting #chant #dancing #inspiration #beat #bass #piano #electronicmusic #electronic #dance #tune #keepdancing #spiritual #spiritualthing #soul #soulfood #soulthing #body #bodything

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Jetzt, da die ersten Sonnenstrahlen dieses Maitages die Blätter der Bäume erleuchten, verschwinden die Träume der Nacht. Träume haben es am Morgen besonders schwer, es sei denn, sie sind Tagträume. Doch selbst die zeigen sich lieber am Nachmittag, kurz vor der blauen Stunde. Nein, am Morgen verstecken sich die Träume, gemeinsam mit ihren ungeliebten Brüdern, den Nachtmahren. Ihre Flüchtigkeit lässt sie anfällig werden für Licht, für Wind und für den Regen, der sie hinweg spülen könnte. Sie brauchen den Schutz der Verborgenheit, der Heimlichkeit, des Geheimnisses. Verratet sie bitte nicht! Einen wunderschönen Montag für Euch! Dies ist der 14. Beitrag innerhalb der Blogger-Challenge #meetthebloggerde von @annehaeusler. Und es geht um #Pläne und #Träume. #pusteblume #löwenzahn #dandelion #hawkbit #flower #blossom #nature #green #seeds #dandelionseeds #spring #springtime #pssst #secret #natural #hidden #meadow

A post shared by Karl Ludger Menke (@regalreisender) on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.